Berechnung und Fakturierung von Dienstleistungsgebühren für institutionelle Kunden.

Bereitstellung und Wartung einer Softwarelösung für die Berechnung und Abrechnung von Gebühren für die Depotführung, für Transaktionen sowie diverse weitere Dienstleistungen.

Herausforderung

Um Preise individuell und flexibel für institutionelle Kunden gestalten zu können und um das eigene Ertragspotenzial zu optimieren, suchte unser Auftraggeber (eine Schweizer Grossbank) ein neues Preissystem, mit dem neue Gebührenmodelle flexibel implementiert, vollständig automatisiert und einfach abgerechnet werden können. Mit der bestehenden Lösung mussten viele Dienstleistungen einzeln abgerechnet werden, die Auswahl der Preismodelle war stark eingeschränkt, und einige Prozesse und Auswertungen wurden aufwendig in manueller Arbeit erstellt.

Die neue Lösung sollte alle Gebühren auf eine Abrechnung bringen, viel flexiblere und neue Gebührenmodelle erlauben sowie den Abrechnungsprozess weitgehend automatisieren. Dies verlangte einerseits eine hohe Integration in die bestehende IT-Landschaft des Auftraggebers, andererseits muss das System auch mit erheblichen Datenmengen umgehen können, da für die Gebührenberechnung detaillierte Bestands- und Transaktionsdaten notwendig sind. Dem Benutzer muss die Lösung jederzeit einen aktuellen Überblick über den Verarbeitungsstand der Abrechnungen bieten. Die zentrale Herausforderung war jedoch, dem Benutzer eine komfortable Möglichkeit zu bieten, um die Preismodelle individuell einzurichten und zu pflegen.

Lösung

Innert kürzester Zeit erstellten wir für den Auftraggeber einen Prototypen, der die zentralen Fähigkeiten der neuen Softwarelösung demonstrierte und damit die Basis für das weitere Vorgehen legte. Anschliessend erarbeitete ein interdisziplinäres Team aus Businessanalysten, Softwarearchitekten und Pricing-Experten des Auftraggebers in kurzer Zeit ein Konzept und eine entsprechende Architektur für die neue Preisstrategie.

Die Realisierung und die Integration der neuen Software erfolgten in zwei Phasen innerhalb eines Jahres. Erstellt wurde eine javabasierte Lösung mit einer Oracle-Datenbank als Persistenzschicht sowie einer webbasierten Benutzerschnittstelle. Damit der hohe Automatisierungsgrad gewährleistet werden kann, mussten über vierzehn komplexe Schnittstellen zu den notwendigen Kunden-, Geschäfts- und Buchungsdaten an das neue Preissystem angeschlossen werden. Hier kommen sowohl synchrone Serviceaufrufe als auch asynchrone Messagingdienste und komplexe Batchverarbeitungen zum Einsatz.

Das Regelwerk zur Preisberechnung bleibt flexibel und kann neuen Kundenanforderungen dynamisch angepasst werden. Zudem ist die Extraktion der preisrelevanten Information aus den angelieferten Geschäftsinformationen transparent und konfigurierbar. Dazu setzen wir eine sichere und bewährte Rule-Engine ein, die es dem Benutzer erlaubt, den Informationsfluss einfach zu überwachen und zu steuern. Die Flexibilität der Preismodelle stellt hohe Ansprüche an das Web-Interface und verlangt eine anspruchsvolle, stabile und dennoch leicht verständliche Benutzerschnittstelle.

Unser neues Preissystem erzeugt die Abrechnung (mit Steuern) und liefert die Rohdaten an ein externes Output-Management-System. Eine zusätzliche Exportfunktion liefert dem Benutzer jederzeit die detaillierten Abrechnungsdaten im gewünschten Format.

Da der Auftraggeber eine automatisierte Verbuchung der Gebühren im Kernbankensystem wünschte, realisierten wir zusätzlich auch die notwendige COBOL-Softwarekomponente termingerecht und preiswert.

Unser Beitrag

  • Interdisziplinäres Team aus den Bereichen Businessanalyse, Architektur und Design
  • Umsetzung der Geschäftslogik sowie der Benutzerschnittstelle in Java
  • Umsetzung der Persistenz mittels Oracle-Datenbank
  • Integration mit Serviceschnittstellen (SOAP-/XML-Webservices)
  • Integration mit Messaging-Middleware (IBM MQ)
  • Dateibasierte Massendatenverarbeitung mit Jobsteuerung (Spring-Batch)
  • Umsetzung der Buchungskomponente mit COBOL auf z/OS
  • Inbetriebnahme, Wartung und Third-Level-Support

Möchten Sie weitere Informationen?

Peter Aemisegger
Business Development Manager
T +41 44 445 69 69
E-Mail senden